FOOD | Vegetarischer Kochkurs

Obwohl mein Blog nach einem Gebäckstück benannt ist, sind Food-Artikel auf „strawberry pie“ eine ziemliche Ausnahme. Und das liegt nicht daran, dass ich nicht gerne esse, sondern der Grund ist vor allem, dass ich eine miserable Köchin bin. Nudeln mit Tomatensoße kriege ich gut hin, Kartoffelbrei und Bratkartoffeln kann ich auch und das war es auch schon fast. Da mein Essen oft leider auch nicht so gut schmeckt, koche ich selbst nur selten und hielt es plötzlich für eine wirklich gute Idee, einen Kochkurs zu machen. Da ich seit 13 Jahren kein Fleisch mehr esse, kam natürlich nur ein vegetarischer Kochkurs für mich infrage und so war ich glücklich, dass ich einen tollen Kurs in meiner Nähe fand.

Zu Beginn hatte ich ein eher mulmiges Gefühl, da ich die einzige war, die alleine kam, aber dann kam zu aller Letzt noch ein anderes Mädchen ohne Begleitung und bei der lockeren und freundlichen Begrüßung durch den Koch ging es mir dann auch wieder gut.

Vegetarischer Kochkurs Hamburg

Der Plan des Abends war es ein Menü aus fünf Bestandteilen zu kochen. Dafür wurden die Anwesenden in fünf Grüppchen aufgeteilt und der Koch erklärte erstmal allen, was zu tun sein würde. Durch die Aufteilung in Gruppen, bei der alle, die zusammen gekommen waren, auch direkt getrennt wurden, kam man schnell in angenehme Gespräche.

Gekocht haben wir:

– Hausgebackene Fladenbrote mit Hummus & Minzjoghurt
– Gurkensalat mit Knoblach, Ingwer und Sesam
– Kartoffel-Crème-Brúlee
– Kräuterpolenta mit Pilzen
– Schokomalheur mit Erdbeer-Minz Sauce

Ich war zusammen mit meiner Partnerin Anne für das Kartoffel-Crème-Brúlee zuständig und fand es überraschenderweise gar nicht so schwer. Zwischendurch erklärte der Koch immer wieder für alle einzelne Arbeitschritte eines Teams, sodass die ganze Gruppe mitbekam, wie ein Gericht zubereitet wurde.

Erfahrungen Kochkurs
Erfahrungen Miomente

Wusstest ihr, wie Köche es schaffen, dass wirklich alle Speisen schmackhaft sind? Ich weiß es jetzt: Man muss alle vier Geschmacksrichtungen, die die Zunge schmecken kann, abdecken, also süß, sauer, bitter und salzig. Wenn alle diese Geschmäcker in einem Essen vorkommen, dann schmeckt es gut. Wie man das hinbekommt, habe ich ebenfalls gelernt.

Alle waren wirklich motiviert bei der Sache und hatten viel Spaß am Kochen. Sogar ich als Kochmuffel fühlte mich am Herd wohl. Mit der Zeit knurrte mein Magen aber immer stärker und alles roch so gut, deswegen war ich sehr glücklich, als endlich alle fertig waren und wir uns zum gedeckten Tisch begeben konnten um unsere selbst gemachten Speisen zu verzehren.

Kochkurs Hamburg
Essen kochen lernen

Das Essen war wirklich superlecker, so ein tolles Essen hatte ich sonst nur in teuren Restaurants und es ist kaum zu glauben, dass man das mit den richtigen Zutaten so leicht selbst machen kann. Zudem konnte ich ein paar interessante Leute kennen lernen und einen sehr schönen Abend verbringen.

Habt ihr schonmal einen solchen Kurs gemacht oder würdet ihr einen machen?

xoxo Ruth

3 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.