Meine guten Vorsätze 2017

Wie jedes Jahr habe ich mir auch 2017 gute Vorsätze gemacht. Während ich 2015 noch einen Post mit guten Vorsätzen erstellte, stellte ich 2016 bloß fest, dass ich meine Vorsätze immer noch hatte.. Soviel dazu… Und einige Vorsätze sind tatsächlich immer noch da. Leider bin ich eher eine Person, die schnackt, aber den Hintern nicht hochbekommt und das ist der erste Punkt, der sich unbedingt ändern muss. Ich habe manchmal das Gefühl, dass ich mein ganzes Leben verschlafe und das macht mich sehr traurig. Aus diesem Grund betreffen meine Vorsätze in diesem Jahr eher mein gesamtes Leben, als meine oberflächliche Dinge wie mein Aussehen oder meine Wohnung.

1. Weniger shoppen, mehr reisen

Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich durch das Bloggen meinen Fokus verloren habe. Ich war nie eine Person der materielle Dinge besonders wichtig waren. Ich habe mich immer sehr über Geschenke und auch über besondere Dinge, die ich mir gegönnt habe, gefreut. Meist aber nicht unbedingt wegen der Dinge selbst, sondern wegen der Situation und der damit verbundenen Geschichte. Wie viele andere Modeblogger habe ich für den Blog irgendwann unheimliche Mengen an Kleidungen konsumiert – und bin vollkommen abgestumpft: Neue Einkaufstüten wandern nach dem Kauf unausgepackt in die Ecke bis ich irgendwann wieder darüber stolpere. Und das fühlt sich verkehrt an: Ich will mich über neue Dinge wieder freuen können und vor allem will ich mich nicht durch Kleidung oder anderes Hab und Gut definieren.

Reisen hingehen sind Erfahrungen aus denen ich zum Teil monatelang zehren kann. Neue Kulturen und Menschen kennenlernen, fremdes Essen probieren und über den eigenen Tellerrand hinausschauen. In 2017 will ich mein Geld viel mehr in Reisen investieren als in Kleidung – aber keine Sorge, ich werde auch weiterhin Mode posten, nur vielleicht nicht unbedingt immer die neuesten Trends, sondern einfach Outfits aus meinem Kleiderschrank, in denen ich wirklich aus dem Haus gehe.

2. Weniger Blogger Events, mehr Qualitytime

Im letzten Jahr wurde ich zu unglaublich vielen Blogger Events eingeladen. Während zu meiner Anfangszeit als Blogger jedes Event ein riesiges Ereignis war, auf das ich ewig hingefiebert habe, wurde ich 2016 teilweise zu bis zu 8 Events in der Woche eingeladen. Das klingt nicht nur viel, es ist auch viel. Ich habe wahnsinnig viel Zeit mit Sekt- oder Smoothiegläsern in der Hand damit verbracht mich über neue Kollektionen zu unterhalten oder die neuesten Shop-Eröffnungen zu besuchen – teilweise mit Menschen, die ich nichtmal mag. Natürlich war ich auch auf einigen wahnsinnig coolen Events, so durfte ich zum Beispiel das erste Mal in meinem Leben SUP fahren oder in Berlin mit Masha Sedgwick shoppen.

In 2017 werde ich viel viel stärker selektieren. Shop-Eröffnungen werde ich kaum noch besuchen, denn die finde ich meistens langweilig und auch Agenturen, die mit unsympathisch sind, bei den Press Days auslassen. Damit spare ich meine wertvolle Lebenszeit für viel schönere Dinge auf: Zum Beispiel Zeit mit meinen Freunden verbringen, ins Kino gehen oder ein gutes Buch lesen.

3. Spooort!!!

Sport steht ungefähr jedes Jahr auf meiner Bucket-List. Und jedes Jahr scheitere ich erneut an diesem Punkt. Meist mache ich so 2-3 Monate lang intensiv Sport und dann passiert irgendwas, dass ich es aus dem Blickfeld verliere. Im letzten Jahr habe ich Ballet getanzt, mir dann etwas auf den Fuß fallen lassen, sodass mein Zeh komplett blau war und höllisch schmerzte und bin dann umgezogen und dann habe ich es einfach vergessen. Außerdem habe ich einige Male bei Urban Heroes in Hamburg trainieren dürfen, was mir wirklich viel Spaß gemacht hat.

Dieses Jahr werde ich meine Hochschulsport-Karte verlängern und dann auch wieder dort trainieren. Ich habe auch überlegt, ob ich ins Fitness-Studio gehe, aber ich glaube ich brauche einen festen Termin, damit ich irgendwohin gehe…

4. Bucket-Liste abarbeiten

„Was du heute kannst besorgen, verschiebe nicht auf morgen!“ – Ich bin so ein Schnacker, ich rede viel, aber kriege den Hintern nicht hoch, wenn es darum geht, wirklich etwas zu machen. Aus diesem Grund ist mein wichtigster Vorsatz für dieses Jahr die Dinge einfach anzupacken und meine Bucket-Liste für 2017 „abzuarbeiten“. Darauf stehen zum Beispiel Dinge wie eine Fremdsprache lernen, Festivals besuchen, einen Nähkurs machen und ähnliches.

Was sind eure Vorsätze für das neue Jahr? Habt ihr ähnliche?

xoxo Ruth
Instagram
| Twitter | Follow Me

1 Comment

  • Ich habe für 2017 den Besten Vorsatz ever: keine Vorsätze .
    Erstens, wird das eh nie lang was mit mir und den Vorsätzen.
    Zweitens, kann man sich auch zu jeder anderen Zeit im Jahr Ziele setzen. Silvester ist halt nur so angebracht für viele, weil ein neues Jahr beginnt :)

    Daher.. ich guck was passiert und lass 2017 einfach mal auf mich zukommen.
    Ich drück dir die Daumen für deine Vorsätze.
    Liebste Grüße, Josie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.