OUTFIT | La Medina d’Agadir

Da Agadir 1960 von einem großen Erdbeben zerstört wurde, ist die Stadt nicht besonders schön. Die meisten Häuser sind weiß, verdreckt und schnörkellos. Und auch die zahlreichen Palmen machen die Großstadt, die irgendwie dreckig wirkt, nicht schöner. In Strandnähe reiht sich ein Luxushotel an das nächste und die Promenade schreit laut, dass sie zu einem Urlaubsort gehört. Der Strand ist zwar weiß, riesig und auch einigermaßen gepflegt, aber hier reiht das Badetuch einer Omi an das der nächsten und authentische Restaurants kann man lange suchen – stattdessen kann man sich bei Pizza Hut oder McDonalds etwas mit auf die Hand nehmen. Kurzum: Mit der Großstadt am Atlantik bin ich nicht wirklich warm geworden…

Bevor am letzten Tag unser Flieger zurück nach Hause ging, besuchten wir noch die nachgebaute La Medina d’Agadir. Und obwohl auch dieser Fleck sehr touristisch war, kamen wir aus dem Staunen kaum heraus: Auf einem großen Gelände hat es sich ein Italiener zur Aufgabe gemacht eine möglichst originalgetreue Altstadt wieder aufzubauen. Und obwohl der Bau noch nicht ganz abgeschlossen ist, gibt es viel zu sehen und es ist ein wirklich schöner Ort.

OUTFIT DETAILS:
Shirt: Zara – Tasche: Orsay* – Kette: Nomination*
Hose: Neon Rose – Loafers: ebay USA

xoxo Ruth
Instagram
| Twitter | Follow Me

Medina Agadir
Medina Agadir
La Medina d'Agadir
Medina Agadir
Medina Agadir
Medina Agadir

4 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.