ON TOUR | Radtour durch Schweden II

Hier kommt der zweite Teil meines kleinen Berichts über unsere Radtour durch Schweden: Etwa am achten Tag unserer Tour ging es für uns an die Küste. Während wir im Landesinneren fast nur auf Landstraßen gefahren waren, auf denen vielleicht alle halbe Stunde mal ein Auto fuhr, gab es an der Westküste fast überall tolle Radwege. Mit dem Meer kam allerdings auch der Wind. Im Innenland hatten wir kaum mal Wind, auf den Küstenwegen hatten wir häufig extremen Gegenwind, der das Vorankommen trotz viel weniger Bergen als an den Tagen zuvor doch sehr erschwerte.


Schweden Schärenküste
Radreise Schweden

Leider hatten wir keine Zeit uns Helsingborg anzusehen. In Malmö verbrachten wir dafür zwei ganze Tage. Dummerweise war während unseres Aufenthalts dort ein großes Stadtfest, sodass die Stadt überfüllt war und das Bummeln weniger Spaß machte. Trotzdem konnten wir einen tollen Eindruck von der wunderschönen und sehenswerten Altstadt mitnehmen. Zum Einkaufen ist Malmö sicherlich auch empfehlenswert, vor allem wenn man die ganzen schwedischen Labels liebt. Tim und ich konnten uns aber zurück halten und kauften nichts, außer einen leckeren vegetarischen Burger der Schweden „McBean“. Solltet ihr Vegetarier sein und in Schweden zu Besuch bei McDonalds, probiert den mal, der war klasse.

Von Malmö fuhren wir dann mit der Fähre zurück. Diesmal nahmen wir allerdings die Nachtfähre, was ich auch empfehlen würde, wenn man mit dieser Linie fährt, denn an Bord der Finnlines kann man so ziemlich gar nichts machen und eine neunstündige Überfahrt würde hier wirklich wirklich langweilig werden.

was braucht man bei einer Radtour durch Schweden
was kostete eine Fahrradtour in Schweden
Kosten Radtour Schweden
Route Radtour Schweden

Weil ich denke, dass es spannend sein könnte, hier noch ein paar Hinweise zur Finanzierung: Da wir mit dem Fahrrad gefahren sind, fielen jegliche Transportkosten vor Ort für uns weg. Hin und zurück nahmen wir die Fähre, auf die wir die Fahrräder kostenlos mitnehmen konnten. Essen ist in Schweden eher teuer, hinzu kam, dass wir viel Fertigessen kauften, da wir mit dem kleinen Campingkocher keine Möglichkeit hatten groß zu kochen. Ins Restaurant gingen wir kaum, wir waren mehrmals bei McDonalds und einmal in der Pizzeria. Tim hat außerdem einmal in einem schwedischen Restaurant Köttbullar gegessen. Zeltplätze kosten meistens zwischen 200 und 300 Kronen für eine Nacht, was 20 bis 30 Euro sind. Diese Summe bezahlt man allerdings immer nur einmal für zwei Personen. Außerdem kann man Glück haben, dass man einen viel günstigeren Campingplatz findet und wenn man nach dem 11.08 (Ende der schwedischen Schulferien) fährt, dann sind Campingplätze ebenfalls günstiger, da die Saison vorbei ist.

Berechnung für zwei Wochen Schweden:
ESSEN: ca. 8 Euro am Tag (x 14) = 112€ für zwei Wochen
UNTERKUNFT: ca. 25 Euro für zwei Personen pro Nacht (: 2 x 14) = 175€ für zwei Wochen
FÄHRE: 45€ Hinfahrt + 65€ Rückfahrt (über Nacht mit Kabine) = 110€
_______________________________________________________________
397€ für zwei Wochen Urlaub

Viel günstiger kann man vermutlich nicht in den Urlaub fahren. Ausgaben, die allerdings beim ersten Mal hinzu kommen können und den Urlaub vielleicht etwas teurer machen, sind Zelt, Schlafsäcke, Luftmatratzen, Radtaschen und jegliches weiteres Campingzubehör.

Tim und ich hatten diesbezüglich Glück, weil meine Eltern schon seit Jahren mit dem Rad verreisen und viel campen waren, auch mit meiner Schwester und mir als wir jünger waren, und wir uns kaum Dinge anschaffen musste.

Wäre eine Radtour durch Schweden auch etwas für euch?

xoxo Ruth

7 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.