ON TOUR | Silvester in Oslo

Über Silvester hatten Tim und ich die Idee einen Kurztrip zu machen. Nachdem wir ursprünglich nach Paris wollten, aber uns zu spät darum gekümmert haben einen Flug zu buchen, wurde es nach etwas Recherche Oslo, die norwegische Hauptstadt. Mit 12 Jahren bin ich schonmal dort gewesen, aber nach zehn Jahren erinnerte ich mich tatsächlich nur noch an Bruchteile der Stadt – zum Beispiel an das Munch-Museum oder das Fram-Museum.

Wir kamen früh morgens in Oslo an, sodass wir noch viel Zeit hatten, bevor wir in unser Hotel einchecken konnten. Wir brachten also unsere Sachen schonmal in unser (zum Glück seehr zentrales Hotel) und erkundeten dann zu Fuß die Stadt. Es war etwa 10:00h morgens und die Stadt wirkte wie ausgestorben. Zuerst fanden wir den wunderschönen Hafen von Oslo und liefen von dort aus weiter zur Oper – einem wunderschönen imposanten Marmorbau, von dem man eine tolle Aussicht über den Fjord hat.

Nachdem wir auf der Oper waren, liefen wir durch die prächtige Einkaufsstraße zurück in Richtung Hotel. Bevor wir eincheckten, aßen wir in einem Pizza-Restaurant eine sauteure und nichtmal wirklich leckere Pizza – ich hatte vergessen wie teuer Norwegen ist. Lebensmittel kann man echt mit Gold aufwiegen dort. Unser Hotelzimmer war dann ganze 8qm groß und hatte einen Blick auf den Hinterhof. Da wir aber nicht vorhatten dort viel Zeit zu verbringen, war es uns auch egal. Nachdem wir ja wirklich sehr früh aufgestanden waren, hielten wir erstmal ein Mittagsschläfchen und wachten gegen Abend wieder auf. Wir machten noch einen kleinen Nachtspaziergang durch die Stadt und gingen dann wieder schlafen.

Oslo Hafen
Oslo Oper

Damstredet & Telthusbakken

Am zweiten Morgen ging es nach einem kleinen Frühstück wieder los. Zuerst besuchten wir die beiden Straßen „Damstredet“ und „Telthusbakken“, die ich irgendwo als Tipp für besonders norwegische Straßen gelesen hatte. Die Straßen waren auch ganz süß, aber nicht besonders lang. Von unserem Schweden-Trip sind wir diesbezüglich aber vielleicht auch etwas verwöhnt. In der „Telthusbakken“ habe ich auch ein Outfit geshootet.

Nachdem wir eine Weile gelaufen sind, landeten wir in einer total niedlichen Gegend, die auf dem Stadtplan als „Grünerløkka“ bezeichnet ist. Hier waren total viele niedliche kleine Geschäfte und Cafés, außerdem gab es ein „Acne Archive“, eine Art Outlet für Acne Studios, in dem ich kurz davor war, etwas zu kaufen und nur von der falschen Größe abgehalten wurde… Auf jeden Fall ein sehr sehenswerter Stadtteil.

Sonnenuntergang in Oslo

Im Winter sind in Oslo die Tage nicht besonders lang: Um 9:15h geht die Sonne auf und um 15:15h wieder unter, sodass die Sonne nie hoch am Himmel steht und den gesamten Tag eine tolle Lichtstimmung herrscht. Da wir den ersten Sonnenuntergang verschlafen hatten, sind wir am zweiten Tag kurz vor 15:00h zum Hafen gelaufen – und was soll ich sagen? Der letzte Sonnenuntergang des Jahres 2016 war der schönste Sonnenuntergang, den ich in meinem gesamten Leben gesehen habe. Wir haben gefühlt 1.000.000 Fotos gemacht, weil wir einfach nicht genug bekommen konnten. Der Himmel war leuchtend-rot-orange-rosa-lila.

Oslo Damstredet
Oslo Hafen
Oslo Hafen Sonnenuntergang
Oslo Sonnenuntergang
Oslo Leuchtturm

Silvester in Oslo

Zum Jahreswechsel hatten wir geplant auf die Oper zu gehen, von wo wir das öffentliche Feuerwerk ansehen wollten. Außer uns hatten anscheinend viele diese Idee und so waren wir froh schon eine halbe Stunde früher dort gewesen zu sein, sodass wir einen guten Platz hatten. Dennoch war es durch vorherige Feuerwerke so diesig geworden, dass man bis auf ein paar kleine private Raketen nicht viel sehen konnte – schade. In Oslo wird lange nicht soviel Feuerwerk gemacht wie bei uns in Deutschland, sodass auch die privaten Raketen sich eher in Grenzen hielten.

Ursprünglich wollten wir auch schick essen gehen, aber schick essen gehen in Oslo kann man sich bei unserem Budget aufgrund der Kosten (gerne mal 100€ für ein Menü) kaum leisten…

Eislaufen in Oslo

Während man sich Essen in Oslo kaum leisten kann, ist Schlittschuhfahren auf öffentlichen Bahnen gratis. Am 1. ging es für uns morgens also auf die zentrale Schlittschuhbahn, die direkt an der Metro-Haltestelle Nationaltheatret liegt. Dort kann man in wunderschöner Atmosphäre auf einer kleineren Schlittschuhbahn fahren – da wir dies wussten, hatten wir Schlittschuhe eingepackt. In Oslo gibt es noch ein paar größere Bahnen und man kann auch in der Nähe der Stadt auf zugefrorenen See laufen. Am Ende hätten wir dies auch gerne ausprobiert, wussten es aber nicht, bis wir später am gleichen Tag dort mit der Metro vorbeifuhren.

Eislaufen Oslo

Frognerseteren

Die Endhaltestelle der Metro-Linie 1 „Frognerseteren“ gilt als perfekter Ort für einen tollen Ausblick über Oslo und über den Fjord. Dort oben kann man im Wald wandern und es gibt ein niedliches (und vollkommen überfülltes) Restaurant, in dem norwegische Speisen zu sich nehmen kann. Ich war von dem Ausblick so vollkommen beeindruckt wie ich es selten war – es war einfach wunderschön und ich würde jedem Oslo-Tourist einen Abstecher hier empfehlen.

Oslo Frogneseteren
Oslo Frogneseteren
Oslo Frogneseteren
Oslo Frogneseteren
Silvester in Oslo Schiff

Fram-Museum und Kon-Tiki-Museum

Am letzten Tag machten wir noch einen Abstecher in das Fram-Museum und das Kon-Tiki-Museum. In beiden Museen bin ich als Kind schon gewesen, aber ich wusste tatsächlich nicht mehr viel mehr als dass ich eben dort war. Tim hätte gerne noch das Wikinger-Museum angesehen, aber von diesem erinnere ich, dass ich es als Kind vollkommen uninteressant fand. Und ich war kein Kind, dass nicht gern in ein Museum ging – eine zeitlang war ich sogar jede Woche mindestens einmal im Museum.

Das Fram-Museum stellt hauptsächlich das Polar-Expeditionsschiff die Fram aus – mit vielen weiteren Informationen und coolen Selbstversuchen. Im Kon-Tiki-Museum sind die zwei Floße Kon-Tiki und Ra II ausgestellt, mit denen Thor Heyerdahl die Weltmeere überquerte um eine wissenschaftliche Theorie zu beweisen – eine wirklich faszinierende Geschichte. Ich habe beide Museen als sehr sehenswert und interessant empfunden.

Nach einem kurzen Stadtbummel, bei dem Tim noch ein wenig shoppte, ging es dann auch schon zum Flughafen und in das Flugzeug nach Hause.

Wart ihr schonmal in Oslo? Könnt ihr weitere Sehenswürdigkeiten empfehlen?

xoxo Ruth
Instagram
| Twitter | Follow Me

5 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.